Schriftgröße: A A A
Registrieren / Anmelden

 

Hier können Sie den Newsletter bestellen

 

Trends

Schöne Kamine für ein behagliches Zuhause


Ein wohliges, knisterndes Feuer, ein warmes Licht und eine entspannende Atmosphäre machen ein gemütliches Kaminfeuer aus. Jeder, der einmal einen Abend vor so einem behaglichen Feuer verbracht hat, möchte es nie mehr missen. Doch ein Kamin ist nicht nur ein wunderschöner Blickfang und Einrichtungsgegenstand, sondern er erfordert auch beim Einbau und Befeuern ein gewisses know-how. Kamine, Kamin- oder Kachelöfen gibt es in verschiedenen Varianten und je nach Einrichtung der restlichen Wohnung komplettiert ein Ofen die Wohnungseinrichtung. Inspirationen, Tipps und Tricks rund um das wohlige Thema gibt es hier.
 

Knistert es schon? Kamine, Kaminöfen, Kachelöfen


Haben früher einmal Öfen und Kamine als einzige Wärmequelle in einer Wohnung gedient, sind sie heute hauptsächlich Luxusgegenstände, die es seltener in Häusern oder Wohnungen zu finden gibt. Dabei ist ein schönes Feuer Entspannung pur und bietet somit eine tolle Abwechslung zum meist stressigen Alltag. Unter dem Begriff Kamin versteht man ein offenes Feuer, welches in die Wand integriert ist. Über den Schornstein entweicht ein großer Teil der Wärme und auch der entstehende Rauch. Um die Wärme am Entweichen zu hindern, kann man den Kamin durch eine Glastür (geschlossener Kamin)  abschotten. Ein Kaminofen hingegen kann auch frei im Raum stehen. Somit besteht die Möglichkeit, ihn gut und jederzeit in einen Raum zu integrieren. Die Wärmeleistung ist größer als die eines Kamins, da er die Hitze nach allen Seiten abgeben kann. Die beste Wärmespeicherung und -abgabe haben Kachelöfen, da sich die Wärme in den Kacheln sammelt und so über einen längeren Zeitraum abgegeben werden kann. Verschiedene Varianten von Öfen oder Kaminen findet man ganz bequem auf Online-Portalen wie LadenZeile. Möchte man einen Kamin befeuern, gilt es auf einige Dinge besonders zu achten:

·         Zum Anzünden des Kaminfeuers gibt es spezielle Anzünder oder auch dünne Nadelhölzer. Von der Verwendung von Zeitungspapier ist abzuraten, da dieses schädliche Substanzen freisetzt. Außerdem macht die Entwicklung von Flugasche jedes romantische Stelldichein zu einer Katastrophe.
·         Zum Befeuern eignen sich Birken-, Buchen-, Eichen- oder Eschenholzscheiben am besten.
·         Wer obendrein auch noch etwas für die Umwelt tun möchte, sollte allgemein auf Heizbriketts verzichten und Brennholz verfeuern. Herkömmliches Kaminholz verbrennt einfach sauberer.
·         Holzpellets können ebenfalls für ein Kaminfeuer verwendet werden. Diese Variante ist relativ günstig und die Pellets können ganz bequem nach Hause geliefert werden.
 

Alternativen und Hersteller


Natürlich stellt sich dann auch noch die Frage nach der Art des Kamins: Es besteht durchaus die Möglichkeit einen Kamin ohne Abzug zu betreiben. Elektrokamine oder Bio-Ethanol-Kamine funktionieren auch ohne Schornstein. Für den richtigen Kenner allerdings sind dies keine richtigen Kamine, sondern lediglich eine nette Alternative ohne Rauchentwicklung. Doch was gefällt und gewünscht ist, ist Geschmackssache und darüber lässt sich bekanntlich streiten.

Die Qual der Wahl von welchem Hersteller das Lieblingsstück zu beziehen ist, stellt sich für jeden Kaminliebhaber. Einige namhafte Firmen und Hersteller wie Haas+Sohn, Hark, Buderus oder Attika  verstehen sich auf diverse Arten des Kamin- und Kachelofenbaus. Vor jedem Kauf sollten sich Kunden darüber im Klaren sein, welche Art von Kamin in ihren vier Wände passt, ob der Kamin eher zur Deko oder zum ernsthaften Heizen dienen soll  und ob eine Genehmigung für die ggf. baulichen Maßnahmen erfolgen kann. Je nachdem sollte man sich für den einen oder anderen Hersteller oder das jeweilige Modell entscheiden.

Schöne Deko und die passenden Wohnaccessoires


Das Plätzchen vor dem Kamin wird erst dann zum Wohlfühlort, wenn die passenden Wohnaccessoires die Atmosphäre abrunden. Zu einem knisternden Kaminofenfeuer dürfen beispielsweise flauschige Felle und kuschelige Teppiche nicht fehlen. Für echte Liebhaber einer gemütlichen Hüttenatmosphäre ist ein Bärenfell das absolute Must-Have. Bequeme Sessel oder andere Polstermöbel wie Kanapees eignen sich auch hervorragend, um es sich vor dem Feuer gemütlich zu machen. Um das Brennholz gut und ansehnlich verstauen zu können, sind Holzwiegen, Brennholzwagen oder auch Kaminholzkörbe eine tolle Alternative. Je nach Stil der Räumlichkeiten und Platz lassen sich schöne, individuelle Möglichkeiten finden, das Brennholz ansehnlich zu stapeln und in den Raum dekorativ einzubinden.     


Share |